Lütjenburgs grünes Klassenzimmer steht bereit

Nach jahrelanger Arbeit auf dem Außengelände des Lütjenburger Hoffmann-von-Fallersleben-Schulzentrums ist unter der Regie der Biologielehrer Anne und Malte Puck in Lütjenburg das größte "grüne Klassenzimmer" im Kreis Plön entstanden. Bei der Freigabe des Geländes mit unterschiedlichen Lernstationen betonte Malte Puck die Bedeutung der Arbeit seiner Vorgänger an der Kooperativen Gesamtschule und am Gymnasium für die jetzige Gestalt von Schulwald und Schulteich, Rüdiger Wertz und Lothar Sielmann. Ein ausführlicher Bericht erschien dazu in den Kieler Nachrichten vom 16.10.2015.

 

 
Der Schulwald ist jetzt ein Naturlernpfad
Neue Anlage am Schulzentrum in Lütjenburg
 

Lütjenburg. Das größte grüne Klassenzimmer im Kreis Plön ist fertig. Mit einer Führung durch den neuen Naturlernpfad gab Biologielehrer Malte Puck die Anlage am Hoffmann-von-Fallersleben-Schulzentrum frei. Auf 1,5 Hektar können Schüler die Natur erfahren. Zahlreiche Lernstationen sind in den vergangenen zwei Jahren entstanden.

Puck baute dabei auf der Arbeit heute bereits pensionierter Lehrer wie Rüdiger Wertz oder Lothar Sielmann auf, die zu Beginn der 70er-Jahre einen Schulwald und einen Teich angelegt hatten. Doch als das Engagement des Lehrerkollegiums abnahm, breitete sich die Natur ungezügelt aus. Das Gelände war kaum zu betreten. Jetzt ist zumindest eine Grundordnung in die Anlage gekommen. Der Naturlernpfad startet an der Apfelwiese, in der seit 1984 die Sextaner des Gymnasiums jedes Jahre einen Baum pflanzen. Gleich daneben liegt ein großes Kräuterbeet. Den Kern des Lernpfades bildet der Teich, an dessen Ufer eine Schutzhütte mit Tischen und Bänken steht. Ein Klassenzimmer direkt im Grünen. Auf einem Schwimmfloß können die Schüler den Teich aus allen Perspektiven entdecken. Von hier aus schlängelt sich der Pfad weiter durch den Schulwald, passender Weise „Holzweg“ getauft. Hier gibt es Infos und Experimente zum Thema Baum.

Der Pfad endet auf einer kleinen Streuobstwiese, auf der sich Schüler seit dem Sommer um Bienenvölker kümmern. 6000 Euro steckte das Schulzentrum in den Ausbau des Pfads. Das Geld stammt von der Bingo-Lotterie und dem Förderverein der Schule. Als Partner halfen der Naturschutzbund, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und die Kreisjägerschaft Plön mit.

Der pensionierte Lehrer Rüdiger Wertz erinnert sich an die Anfänge vor rund 40 Jahren, als Naturschutz noch für etwas Exotisches gehalten wurde. Er habe damals auf dem Gelände schon bunte Blumeninseln angelegt, die allerdings den Hausmeistern ein Dorn im Auge waren. „Die wollten immer nur strikte Rasenflächen.“ Manchmal sei der Rasenmäher einfach das stärkere Argument gewesen.

Die unterschiedlichen Bereiche des Außengeländes sind mit Ausnahme des eingezäunten Schulteiches auch für Spaziergänger frei zugänglich. hjs

Bio-Lehrer Malte Puck zeigt eine Station auf dem "Holzweg" des Naturlernpfads des Lütjenburger Schulzentrums. Hier erfahren die Schüler etwas über die verschiedenen Baumarten. (c)

 

   
© ALLROUNDER