"Das Ende der kosmischen Dunkelheit - Sterne und Galaxien im frühen Universum"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft und der Förderverein des Gymnasiums Lütjenburg laden gemeinsam zu einem ganz besonderen Vortrag ein.

Am Montag, dem 28.01.2019, wird Prof. Volker Bromm ab 19:30 Uhr in der Mensa des Schulzentrums über "Sterne und Galaxien im frühen Universum" sprechen. Volker Bromm ist ehemaliger Schüler des Gymnasiums Lütjenburg (Abiturjahrgang 1987) und mittlerweile Professor für Astrophysik an der University of Texas in Austin (USA).

Mit anderen Forschern ist er sich darin einig, dass die Entstehung des Universums vor mehr als 13 Milliarden Jahren mit dem Urknall begann. Doch das Ergebnis war zunächst ein finsterer, nicht besonders aufregender Kosmos. Es gab weder Sterne noch Galaxien - nichts außer gewaltigem Wasserstoffnebel. Daher wird dieses Stadium auch als das „dunkle Zeitalter“ des Kosmos bezeichnet. Später, nach 100 Millionen Jahren kosmischer Finsternis, trat mit der sogenannten Cosmic Dawn, der „kosmischen Dämmerung“, ein spektakulärer Wandel ein: Die ersten Sterne leuchteten auf, das Universum erstrahlte und frühe Lebensformen entstanden.

Vortrag mit anschließender Diskussion.

 

Weiterführende Links:

http://www.as.utexas.edu/~vbromm/

 https://youtu.be/r68wtb5e9rk

 http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/aelteste-sterne-im-weltall-spuren-des-fruehen-universums-a-987328.html

 https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/auf-die-greosse-kommt-es-an-teil-eins-riesen-100.html

 https://twitter.com/shugluetjenburg

 

   
© ALLROUNDER