"Schnelles Internet für alle"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zu einem weiteren interessanten Vortrag ein. Am Donnerstag, dem 21.03.2019, wird Prof. Dr.-Ing. Stephan Pachnicke ab 19:30 Uhr im Hörsaal des Schulzentrums zum Thema "Schnelles Internet für alle: Optische Nachrichtenübertragungsnetze der nächsten Generation" sprechen. Herr Dr. Pachnicke ist seit 2016 Leiter des Lehrstuhls für Nachrichtenübertragungstechnik am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Zukünftige Datenübertragungsnetze müssen Schritt halten mit dem exponentiell ansteigenden Bandbreitenbedarf, der voraussichtlich auch auf längere Sicht mit einer Wachstumsrate von ca. 40-60% pro Jahr zunehmen wird. Die größten Wachstumstreiber sind hierbei die bandbreitenintensiven Multimedia-Dienste wie z.B. Video-on-Demand in 4K-Qualität und der rasant steigende Datenverkehr in Mobilfunknetzen. Nur optische Übertragungssysteme können diesen Anforderungen gerecht werden. In dem Vortrag werden Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten für die nächste Generation von optischen Netzen vorgestellt. Hierbei ist nicht nur die Skalierbarkeit der Übertragungskapazität im Auge zu behalten, sondern muss auch eine substantielle Verringerung der Kosten pro übertragenem Bit erreicht werden.

Gäste sind herzlich willkommen. Gäste-Eintritt 5 €. Schüler, Studenten und Mitglieder haben freien Eintritt.

 

"Geheimnisvoller Mikrokosmos im Lindenbaum"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt zu einem Filmvortrag ein. Am Dienstag, dem 05.03.2019, wird Prof. Dr. Urs Wyss ab 19:30 Uhr im Hörsaal des Schulzentrums über das Thema "Geheimnisvoller Mikrokosmos im Lindenbaum" informieren. Herr Dr. Wyss war von 1982 bis 2004 Professor und Direktor am Institut für Phytopathologie an der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war stets die filmische Darstellung seiner Erkenntnisse.

Nach seinem großen Filmerfolg „Mord im Apfelbaum“ hat der bekannte Kieler Phytopathologe Urs Wyss einen neuen Film über das Getier in den Wipfeln der Bäume produziert. Er führt den Betrachter in den Mikrokosmos einer Winterlinde, in eine mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Welt voller Geheimnisse und Gefahren. Mit Hilfe spezieller Aufnahmetechnik erscheinen Blattläuse und andere kleine Bewohner der Linde riesengroß. Überall lauern gefräßige Feinde, es herrscht ein ständiger Kampf zwischen Leben und Tod.

Prof. Dr. Urs Wyss zeigt und moderiert seinen neuen Film über große Taten und Tragödien von Kleinstlebewesen.

Gäste sind herzlich willkommen. Gäste-Eintritt 5 €. Schüler, Studenten und Mitglieder haben freien Eintritt.

 

"Das Ende der kosmischen Dunkelheit - Sterne und Galaxien im frühen Universum"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft und der Förderverein des Gymnasiums Lütjenburg laden gemeinsam zu einem ganz besonderen Vortrag ein.

Am Montag, dem 28.01.2019, wird Prof. Volker Bromm ab 19:30 Uhr in der Mensa des Schulzentrums über "Sterne und Galaxien im frühen Universum" sprechen. Volker Bromm ist ehemaliger Schüler des Gymnasiums Lütjenburg (Abiturjahrgang 1987) und mittlerweile Professor für Astrophysik an der University of Texas in Austin (USA).

Mit anderen Forschern ist er sich darin einig, dass die Entstehung des Universums vor mehr als 13 Milliarden Jahren mit dem Urknall begann. Doch das Ergebnis war zunächst ein finsterer, nicht besonders aufregender Kosmos. Es gab weder Sterne noch Galaxien - nichts außer gewaltigem Wasserstoffnebel. Daher wird dieses Stadium auch als das „dunkle Zeitalter“ des Kosmos bezeichnet. Später, nach 100 Millionen Jahren kosmischer Finsternis, trat mit der sogenannten Cosmic Dawn, der „kosmischen Dämmerung“, ein spektakulärer Wandel ein: Die ersten Sterne leuchteten auf, das Universum erstrahlte und frühe Lebensformen entstanden.

Vortrag mit anschließender Diskussion.

 

Weiterführende Links:

http://www.as.utexas.edu/~vbromm/

 https://youtu.be/r68wtb5e9rk

 http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/aelteste-sterne-im-weltall-spuren-des-fruehen-universums-a-987328.html

 https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/auf-die-greosse-kommt-es-an-teil-eins-riesen-100.html

 https://twitter.com/shugluetjenburg

 

"Mit Daten lügen"

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt (in Zusammenarbeit mit der VHS Lütjenburg) zum letzten Vortrag dieser Saison ein. Am Mittwoch, dem 25.04.2018, wird Prof. Dr. Bernhard Thalheim ab 19:30 Uhr im großen Hörsaal des Schulzentrums über Daten sprechen. Herr Prof. Thalheim lehrt seit 2003 Technologie der Informationssysteme am Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Daten sind überall, sind einfach, stets gültig, stets richtig und deshalb überall nutzbar. Zum Mythos gehört, dass Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind. Sie werden als Universal-argument eingesetzt. Keine Talkshow kommt ohne Daten aus, manche strotzen sogar davon. Man müsste heute deshalb mit Goethe durch Mephisto sagen: Denn eben, wo Anstand fehlt, da stellt ein Datum zur rechten Zeit sich ein. Daten müssen jedoch interpretiert werden, bedürfen einer durchdachten Verwendung, müssen auf ihre Qualität geprüft werden und altern auch. Heutzutage hätte Goethe dem Mephisto zugeschrieben: Mit Daten lässt sich trefflich streiten, Mit Daten ein System bereiten, An Daten lässt sich trefflich glauben, Von einem Datum lässt sich keine Ziffer rauben. Im Vortrag stellen wir Verfahren und Mechanismen vor, wie man präsentierte Daten hinterfragt, wie man Daten systematisch erhebt und pflegt und was ein Datum wirklich zu Information werden lässt und nicht etwa zu Desinformation und Missinformation oder gar Propaganda nutzt, kurzum, wie man mit Daten umgeht, sowie auch, wie man Daten richtig liest und die Manipulation durch Daten erkennt.

Vortrag mit anschließender Diskussion.

Gäste herzlich willkommen.

Eintritt für Mitglieder der VHS 3,- €, für Nichtmitglieder 5,- €, Schüler und Studenten frei.

 

Das Eis der Arktis schmilzt

Die Schleswig-Holsteinische Universitätsgesellschaft lädt wieder zu einem ebenso interessanten wie aktuellen Vortrag ein. Am Donnerstag, dem 22.03.2018, wird Prof. Dr. Dieter Piepenburg ab 19:30 Uhr im großen Hörsaal des Schulzentrums über die Folgen des globalen Klimawandels sprechen: "Das Eis der Arktis schmilzt: Was bedeutet das für die marinen Lebensgemeinschaften?". Herr Dr. Piepenburg ist seit 2006 Professor am Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Weite Teile des Nordpolarmeers in der Arktis sind von "ewigem" Eis bedeckt – diese alte Schulweisheit verliert mit nicht erwarteter Geschwindigkeit seine Gültigkeit. Der globale Klimawandel ist nirgendwo auf der Erde deutlicher in seinen Auswirkungen als in den hohen nördlichen Breiten. Das Meereis der Arktis schmilzt, und zwar nach neuesten Erkenntnisse sogar noch viel schneller als vorhergesagt: Nicht erst im nächsten oder übernächsten Jahrhundert, sondern schon in etwa 30 Jahren könnte(fast) das gesamte Nordpolarmeer während des Sommers eisfrei sein! Die ökologische Bedeutung dieser Umwälzung kann kaum überschätzt werden. Eine grundlegende Erkenntnis der Meeresforschung der letzten Jahrzehnte war, dass das Meereis nicht nur einen eigenen besonderen Lebensraum darstellt, sondern darüber hinaus auch für die anderen marinen Lebensräume im Freiwasser und sogar am Meeresboden direkt oder indirekt von großer Bedeutung ist. Es ist deshalb sicher, dass sein Verschwinden das gesamte Leben in den arktischen Meeren grundlegend beeinflussen wird. In dem Vortrag wird dargestellt, was die Wissenschaft über die gesamtökologische Bedeutung des Meereises weiß und welche Veränderungen mit seinem rapiden Rückgang in der Arktis erwartet werden.

Vortrag mit anschließender Diskussion.

Gäste herzlich willkommen.

Eintritt für Nichtmitglieder 5,- €, Schüler und Studenten frei.

 

   
© ALLROUNDER