Kreativer Galerie-Besuch

Am Dienstag, dem 02.12.2014 besuchte die Klasse 7a mit Frau Konnopka die Ausstellung des Künstlers Einar Turkowski in der Lütjenburger Galerie Richter. Die Schülerinnen und Schüler betrachteten die Werke jedoch nicht nur, sondern wurden auch selbst kreativ: Sie zeichneten zu den Werken und verfassten kurze Texte. Hier zeigen wir ein paar Eindrücke und Ergebnisse dieses besonderen Unterrichtsprojekts.

 

Geschichte zu dem Werk „Steinhühner“

Eines Tages sprach die Hühnermutter zu ihren Kindern: „Heute ist das Rennen, der Langsamste wird gefressen.“ „Wo verläuft die Strecke?“, fragte Torben. „Einmal ums Haus.“ „Ich bin eh der Erste.“, entgegnete Andi. „Ich werde wohl verlieren“, sprach der etwas dickliche Thomas. Als das Rennen startete, rannten alle los. Thomas kam als Erster ins Ziel, weil die anderen nicht mehr konnten.Von Lennart Bahr

 

 

Geschichte zu dem Werk „Fundstücke“

 Es war ein dunkler Abend, so wie jeder, aber doch war es heute anders. Ich ging durch die Gassen der Stadt. Als ich in der Grovenstreet ankam, geschah es. Ich fand ein Bündel Geld. Aber das war noch nicht alles. Ich ging weiter und fand etwas noch Seltsameres. In der nächsten Gasse stellte sich nach langen Überlegungen heraus, dass es nur ein klebriges Etwas war, wie ein Kaugummi. Einen Tag später sah ich einen Bericht im Fernsehen. Dieser handelte von einem Lottoschein mit sechs Richtigen plus Zusatzzahl. Es wurde berichtet, dass jemand etwas Klebriges in einer Gosse fand und es entfaltete. Das war das Etwas, was ich gestern in der Hand gehalten habe. Von Eldrick Wasmis

 

 

Geschichte zu dem Werk „Unordnung“

 Es war ein Dorf, wo immer Frieden herrschte. Bis eines Tages ein großer Bär kam und Häuser umwarf. Die Dorfbewohner wollten dies vermeiden. Sie trieben mehrere Mäuse, mit Käse auf dem Rücken befestigt, ins Dorf. Da der Bär lactoseintolerant war, schlugen die Mäuse ihn so ihn die Flucht. Von Max Mehner

 

   
© ALLROUNDER