Klassen- und Jahrgangsfahrten

Die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums erleben im Laufe ihrer Schulzeit unterschiedliche Fahrten, die alle auf ihre Art und Weise einzigartig sind.

Im ersten gymnasialen Schuljahr beginnt es mit einer Fahrt aller 5. Klassen für vier Tage in die Landesturnschule Trappenkamp. Diese Fahrt findet in erster Linie dazu statt, die neuen Klassen- und Jahrgangskameraden besser kennen zu lernen und ein Gemeinschaftsgefühl im Rahmen der neuen Schulgemeinschaft zu erleben. Die Atmosphäre innerhalb der Klassen und damit der Schule insgesamt wird dadurch ungemein gefördert. Auf dem Programm stehen zumeist Sportspiele, die auf Kooperation und Rücksichtnahme abzielen. Patenschülerinnen und -schüler des 11. Jahrgangs begleiten ihre Klassen und stehen als Ansprechpartner und zusätzliche Helfer bereit. Die Klassenleiter sind von der Planung der Fahrt entlastet und können sich, auch von organisatorischen Aufgaben weitgehend befreit, um ihre Schüler kümmern und diese durch die vielfältigen Aktivitäten von einer anderen Seite kennen lernen.

In der 7. Klasse findet eine weitere erlebnispädagogisch ausgerichtete Klassenfahrt statt: Es geht nun für fünf Tage an den Schweriner See; diese Erlebnistage werden vom "Verein der Gesellschaft zur Förderung der Erlebnispädagogik" organisiert. Das Programm wird nach Absprache mit den Klassenleitern von zwei sozialpädagogisch ausgebildeten Betreuern gestaltet, sodass die begleitenden Lehrkräfte wiederum Freiräume für pädagogische Schwerpunkte erhalten und die Möglichkeit bekommen, ihre neue Klasse aus einer anderen Perspektive zu beobachten. Die Schüler der neu zusammengesetzten Klassen beziehen ihr eigenes Haus, das sie während des Aufenthaltes in Ordnung halten müssen. Auch das Kursprogramm erfordert die Zusammenarbeit der Schüler in unterschiedlicher Weise, beim Kanufahren, bei Sportspielen, bei den Kletterübungen und anderen kooperativen Aufgabenstellungen. Die reflektierenden Gespräche über den Umgang in der Gruppe fördern zudem das gegenseitige Verständnis und Vertrauen untereinander, was der Zusammenarbeit im Unterricht zugute kommt.

Auch im 10. Jahrgang geht es in der Mittelstufen-Abschlussfahrt um das Gemeinschaftsgefühl und eine positive Entwicklung der Unterrichtsatmosphäre. Alle 10. Klassen fahren für eine Woche zu einer Ski-Fahrt nach Österreich.

Hier wohnen die Schüler gemeinsam in einem Haus in den Bergen und erlernen tagsüber auf der Piste Ski- oder Snowboardfahren. Im Vordergrund steht dabei der vertrauensvolle Umgang in der Gruppe.
Fast nebenbei machen die Schülerinnen und Schüler ganz neue Erfahrungen mit völlig anderen klimatischen Bedingungen, einer beeindruckenden Naturkulisse und natürlich neuen motorischen und physischen Erlebnissen. Neben dem Erlernen einer Schneefahrtechnik erwerben die Schüler auch Kenntnisse über Gefahren im Gebirge und wichtige Verhaltensregeln. Von den bleibenden gemeinsamen Eindrücken profitieren die Schüler anschließend bei der Bildung und Zusammenarbeit im 11. Jahrgang.

 



   
© ALLROUNDER